Selbst nähen - warum?

Immer wieder werde ich gefragt, warum ich denn meine Kleidung selbst nähe. Die einen bewundern es, die anderen belächeln es. Die einen kommentieren "das ist ja viel zu teuer" die anderen "da steht dann aber kein Markenname drauf". Das habe ich einer guten Freundin erzählt und sie meinte, ich soll das doch mal genau so in meinem Blog schreiben. 

 

Das allererste Mal, dass ich mir ein Kleidungsstück genäht habe ist schon eine Weile her. Doch so richtig eingestiegen bin ich erst vor zwei Jahren wieder. Grund dafür: Der Geburtstag eines besonderen Menschen. Tja was verschenkt man da, wenn man ein Geschenk mit Kreativität und viel Herz haben will? Etwas nützliches, aber auch einzigartiges. Nichts von der Stange. Die Idee kam mir, als ich mich an die früher von Oma genähten Sachen erinnerte. Klar! Also fuhr ich zum örtlichen Stoffladen und hatte auch schon die perfekte Stoffkombi in der Hand.

Aus dem Stoff nähte ich mit einem Schnittmuster von Pattydoo mit Hilfe der dortigen Videoanleitung einen Schlafanzug. Ich war so unglaublich stolz, dass es auf Anhieb gut geklappt hat. Es war nicht perfekt, aber durchaus hübsch anzusehen. Und der Beschenkte freute sich riesig - einfach weil es einmalig ist, selbstgemacht und mit viel Liebe.

Als ich dann den vernähten Stoff mit anderen Kleidungsstücken verglichen habe ist mir eines besonders aufgefallen: Der Stoff. Die Qualität des Bio-Jerseys, den ich verwendet hatte, war einfach um Längen besser. Und mit der heutigen Stoffauswahl kann man sich alle erdenklichen Farben und Muster in einer fantastischen Qualität bestellen. Jetzt war für mich klar, dass ich künftig mehr nähen werde.

 

Inzwischen nähe ich alles was ich selbst nähen kann selbst. Aber was fasziniert mich daran so? Zum einen die unglaubliche Vielfalt, die man hat. Farben, Muster, verschiedene Materialien. Jedesmal entsteht ein Unikat, dass nur ich in meinem Schrank habe. In Farben, wie ich sie mir wünsche und wie sie zu mir passen. Den Schnitt kann ich so wählen, wie es mir gefällt. Man kann den Schnitt mit etwas Übung an die eigenen Maße so toll anpassen, damit die Kleidungsstücke einfach gut sitzen. Oft werde ich gefragt, ob das denn nicht teuer ist. Natürlich kann man seine Kleidung wesentlich günstiger kaufen. Doch vieles geht da einfach auf Kosten der Qualität - die Farben sind nach zwei Wäschen ausgewaschen, die Form verzogen oder die Nähte gehen auf. In vielen günstigen Stoffen sind auch Unmengen an Chemikalien enthalten, die über die Haut aufgenommen werden und alles andere als gesund sind. Von der Bezahlung der Arbeiter in den Textilfabriken mal ganz zu schweigen.

Wenn man ein Kleidungsstück aus hochwertigem Material näht fällt einem so einiges auf. Das beginnt beim Kauf des Stoffs. Gutes Material kostet nunmal ein paar Euros mehr. Meist muss dann noch das passende Zubehör gekauft werden - Garn, Kordeln, Spitze oder was man sonst noch so an das Kleidungsstück basteln mag. Dann geht es ans Schnittmuster. Hier spare ich auch ungern, da es die Arbeit unglaublich erleichtert, wenn man eine gute Anleitung hat, zumindest bist man die Grundlagen drauf hat. Dann geht es ans Zuschneiden und Nähen. Auch wenn es Spaß macht, es braucht viel Zeit. Wenn man hier mal die Arbeitsstunden für einen Pullover zusammen rechnet, das wäre beim Schneider nicht günstig.

Der Vorteil: Man lernt das Kleidungsstück zu schätzen. Da man so viel Zeit und Geld investiert hat und dann auch noch ein einmaliges, maßgeschneidertes Kleidungsstück erhält wird man es sicher nicht nach zweimal tragen wegwerfen. Somit ist das ganze nicht teurer, als Kleidung zu kaufen, denn man braucht nicht ganz so viel :-)

 

Das finde ich macht für mich das Nähen aus. Und ich freue mich, dass es hier heute so viele Möglichkeiten gibt, wie das jeder lernen kann. Ich hoffe das hilft euch, die Motivation vieler näh-begeisterter Menschen zu verstehen - und wer weiß, vielleicht probiert sich ja einer von euch auch noch an diesem tollen Hobby :-)

 

Kleid - Schnittmuster von Burda, Stoff von Fuchsfamilie

 

 


As a few friends from abroad asked me if I could translate the entries on my blog into english I'm going to give it a try now. 

 

I've often been asked, why I sew my own clothing. Some admire it, others deride it. For some people it seems to be too expensive, others find fault with the fact that there is no label on it. I talked about that with a good friend of mine and she said I should write that down on my blog.

 

The frist time I sewed a dress is quite long time ago. But two years ago I have started sewing again and since then I try to sew all of my clothing on my own. It all started with the birthday of a beloved person. The birthday was just around the corner and I was looking for a suitable gift. It must be something creative, unique. My grandma often sewed for me when I was a child. As I remembered this the idea for the present came to my mind. So I went to the shop in town where fabrics are sold. I found a lovely fabric there and with the sewing pattern by Pattydoo I sewed a pyjama. It worked out well and I was so happy with the result. And so was the person that got the pyjama for his birthday. Because it was self-made, unique and made with love. One thing I noticed right from the beginning - the quality of the fabric. I compared it to other fabrics of clothes in my wardrobe and the difference was huge! The quality of the organic jersey I bought was so much better. And there are so many beautiful fabrics of this quality out there in so many different shops. You can choose so many colours and patterns that I said to myself that I'm definitively going to sew more from that day. 

But what's the fascinating thing about sewing? One fact is the huge variety of fabrics, colours and sewing patterns. I can choose the colours I like and make the sewing pattern fit to my body. Some people ask me if sewing wasn't expensive. Well yes, you can buy your clothes way chaper in several shops - but often at the expense of quality. Colours are washed out after short time, the shape is warped or the seams open up. And also many toxic substances are contained.

If you sew a garment, you'll notice many things: This starts with buying the fabric. A high quality organic fabric is a little more expensive. Ofen you also need additional things like sewing thread, cords, lace or anything else that you want to add to your piece of clothing. Further you need a sewing pattern. Here it's a benefit to have one with a good description of how to sew, at least until you got used to the basics. And last but not least you have to sew. This takes a lot of time. If you add the working hours for a pullover you're going to notice that this would be quite expensive when given to a tailor. The good thing about that - you learn to appreciate your piece of clothing as you invested money and time and you got a unique tailored piece of clothing. And beacause of this, you will wear it longer than just two times. In the end this isn't more expensive than buying clothes as you don't need to buy so many garments. 

That's what fascinates me about sewing. And I'm happy that there are so many possibilities to learn how to sew.

I hope that this helps you to understand the motivation of many people that sew their own clothing. And who knows - maybe you'll also try it one day.

 

Dress - pattern by Burda, fabric by Fuchsfamilie